Ideen, Fragen und Anregungen zur ersten Sendung: Leben im Netz – Das Internet als neues Leitmedium?

Veröffentlicht am von Claudia Bremer

Wir begrüssen Sie ganz herzlich zur ersten Themenwoche des neuen Funkkollegs! Wir, das sind Claudia Bremer und Jochen Robes, werden Sie durch die Online-Diskussion der ersten sechs Themenwochen begleiten. Dabei wollen wir Ihnen vor allem Anregungen für die weitere Diskussion geben. Die Zusatzmaterialien, auf die wir immer wieder verlinken, können den Start in das jeweilige Thema erleichtern.

Hier einige Fragen und Hinweise zur ersten Sendung „Einführung: Leben im Netz – Das Internet als neues Leitmedium?“:

  • In der Sendung geht es um verschiedene Aspekte zur Nutzung des Internets und deren Auswirkungen. Welche Rolle spielt das Internet in Ihrem eigenen Umfeld, in Ihrer Freizeit oder an Ihrem Arbeitsplatz? Wir erleben Sie die Geschwindigkeit, mit der sich diese Veränderungen vollziehen? Sind sie mehr Bedrohung oder mehr Faszination?

  • Machen Sie sich mit Hilfe der Zusatzmaterialien einen Überblick über die Nutzung des Internets. Schauen Sie, wie sich die Nutzung auf die verschiedenen Medien verteilt.

  • Jeder von uns nutzt das Internet anders und auf seine Weise. Das kann (muss aber nicht!) mit dem Alter zusammenhängen, mit unserem Umfeld und unseren Interessen. Hier finden Sie die Beschreibungen verschiedener Nutzertypen. Wie würden Sie Ihre eigene Nutzung des Internets einschätzen und wo würden Sie sich einordnen? Mehr Digital Native oder mehr Digital Immigrant?

  • Wenn wir auf die Fülle an Informationen schauen, auf die wir heute Zugriff haben, auf die vielen unterschiedlichen Meinungen und Standpunkte, liegt es nahe, von Informationsüberflutung zu sprechen. Wie gehen Sie mit dieser Fülle um? Sehen Sie hier Gefahren und Probleme? Oder haben Sie für sich einen Weg gefunden?

Wenn Sie die Sendung gehört haben, wenn Sie vielleicht einen Blick auf die weiteren Materialien geworfen haben, kommen Ihnen möglicherweise selbst Ideen, Fragen oder Anregungen. Das Internet, und da schließt sich schon ein erster Kreis, bietet uns verschiedene Möglichkeiten, diesen Austausch mit anderen zu führen. Einige der Möglichkeiten haben wir hier beschrieben. Sie reichen von der Kommentarfunktion auf dieser Seite, über Einträge auf den verschiedenen Netzwerken wie z.B. Facebook und Twitter (#fkmedien ist hier das Zauberwort bzw. der Hashtag) bis zu Ihrem eigenen Blog, den Sie vielleicht gerne mit unserer Diskussion verlinken möchten. Vielleicht haben Sie aber noch ganz andere Ideen!?

Wir freuen uns jedenfalls auf die nächsten Wochen und anregende Diskussionen!

Claudia Bremer und Jochen Robes (Moderatoren)

Über Claudia Bremer
Claudia Bremer, eLearning, Goethe-Universität Frankfurt Alle Artikel von Claudia Bremer → Dieser Beitrag wurde erstellt in Thema 01 - Einführung: Leben im Netz. Lesezeichen auf den permalink.

4 Antworten auf Ideen, Fragen und Anregungen zur ersten Sendung: Leben im Netz – Das Internet als neues Leitmedium?

  1. Sylvia Mössinger sagt:

    Hallo Claudia Bremer und Jochen Robes. Toll, dass Sie nach #OPCO12 auch diesen MOOC Wirklichkeit 2.0 moderieren. Die Themen dieses offenen Online Kurs sind alle interessant und für das Unterrichten in Schulen unerlässlich. Freue mich schon auf spannende Diskussion mit anderen MOOC Teilnehmern.

    Grüße aus RLP.

  2. Jochen Wilke sagt:

    Hallo,
    leider ist im Podcast-Feed die 1. Sendung vom Samstag nicht enthalten. Es wäre toll, wenn die Sendungen selbst auch im Feed wären, damit sie auch auf dem Smartphone landet. Danke!

    Grüße, J. Wilke

  3. Torsten Kohlhage sagt:

    Hallo@all

    erstmal vielen Dank für dieses wunderbare Funkkolleg.
    Das Internet ist in der Tat für mich das Wunder der Neuzeit, das aber leider ebenso nützlich wie gefährlich ist. Auf der einen Seite bietet es tolle Möglichkeiten der Kommunikation und der Arbeitserleichterung, auf der anderen Seite genauso viele Möglichkeiten der Manipulation. Schein und Sein, Nutzen und Gefahr liegen extrem eng zusammen. Eine große Gefahr sehe ich in der schnellen Erreichbarkeit leicht manipulierbarer Zielgruppen (Kinder, Jugendliche, aber auch Personen bildungsferner Schichten), um so kriminelles Gedankengut zu verbreiten. Dieses Gedankengut war allerdings schon vorher vorhanden, insofern ist das Netz nicht das Teufelswerk an sich, sondern lediglich neues Medium.
    Mehr denn je gehört für mich also der angeleitete, kritische Umgang im und mit dem Medium Internet so früh wie möglich auf den Stundenplan sämtlicher staatlicher Bildungseinrichtungen.

    Gruß Torsten

Schreibe einen Kommentar