Nachlese zur Themenwoche 05: „Das heilige Versprechen“

Veröffentlicht am von Claudia Bremer

Auch wenn wir jetzt schon auf Weihnachten zugehen, so hat der Titel des Beitrags nichts mit der Weihnachtszeit zu tun, sondern mit einem Beitrag von Frank Schirrmacher, der mir gerade über den virtuellen Schreibtisch geflattert ist und der, auch wenn wir uns im Übergang auf das Thema 06 befinden, noch lesenswert zur letzten Themenwoche erscheint.

Daher schnell vor der Eröffnung der neuen Themenwoche noch der Hinweis auf den Beitrag, der letzte Woche unter dem Titel „Zukunft des Journalismus Das heilige Versprechen“ im Feuilleton der FAZ erschien: Ausgehend von der Urheberrechts- und Leistungsschutzdebatte betrachtet Frank Schirrmacher jedoch dabei grundsätzlichere Fragen, nämlich die, wie wir (in Zukunft) im Internet Geld verdienen und betrachtet in diesem Licht auch die Rolle von Zeitungsverlagen und Journalisten. Aus der Eröffnung: „Im Zeitalter des Internets kann jeder alles sein, Verleger, Autor, Journalist. Jeder kann partizipieren, jeder Geld verdienen. Das ist das Mantra. Keine dieser Aussagen stimmt. Trotzdem werden sie weiter nachgeplappert.“ und fragt sich: „Wer profitiert eigentlich von dieser Ideologie?“ Lesenswert!

Ebenfalls das Attribut der Heiligkeit greift Frank Rieger in seinem Beitrag „Leistungsschutzrecht – Eine unheilige Scheindebatte“ auf, der am 3.12.12 ebenfalls im Feuilleton der FAZ erschienen ist. Frank Rieger, einer der Sprecher des Chaos Computer Clubs, erklärt darin den Begriff des Leistungsschutzrechtes nochmals recht gut, gibt einen guteh Überblick über die aktuelle Debatte und zeigt ebenfalls interessante Perspektiven auf die aktuelle Fragestellungen auf. Abschliessend fordert er, dass der Grabenkrieg zwischen Verlagen, Google und Bloggern möglichst schnell zu beenden sei.

Über Claudia Bremer
Claudia Bremer, eLearning, Goethe-Universität Frankfurt Alle Artikel von Claudia Bremer → Dieser Beitrag wurde erstellt in Thema 05 - Urheberrecht. Lesezeichen auf den permalink.

Schreibe einen Kommentar