Eröffnung der Themenwoche 10: Silver Surfer – Generationenkonflikte im Internet

Veröffentlicht am von swachter

Heute eröffnen wir das vierte Thema des zweiten Themenblocks, welches sich dem Lebenslauf folgend nach dem Kindergarten 2.0 und dem Lernen von Schülern und Studierenden jetzt mit den Silver Surfern, also der Generation 50+ beschäftigt. Konkret geht es dort um die Fragestellung, unwieweit das web 2.0 Generationenkonflikte verschärft oder:
Bringt das Internet zwar Menschen aus der ganzen Welt zusammen aber die Generationen weiter auseinander?
Sind silver surfer hilfsbedürftigte web-Analphabeten oder längst eine zentrale user-community im Netz?
Hat Johnny Haeusler von Spreeblick.com recht mit der These, dass ältere Leute halt sagen: „Da muss sich der Staat drum kümmern“ und ne junge Generation sagt: „Das ist unser Problem und damit kommen wir schon klar und regeln das selbst“?
Diese und viele weitere Thesen und Stellungnahmen von Nicole Zillien, Kommunikationsforscherin an der Uni Trier, Markus Beckedahl von netzpolitik.org oder Birgit Kampmann vom Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancaengleichheit bilden die Grundlage für eine hoffentlich spannende Auseinandersetzung mit dem Thema.
Dazu ergänzend wie immer die vielfältigen Zusatzmaterialien, wie immer sehr ausführlich und aktuell aufbereitet von der Arbeitsgruppe von Prof. Röll an der Hochschule Darmstadt und weitere feedbacks und news auf den social media Kanälen.

Wir wollen an dieser Stelle nochmals auf die Möglichkeit hinweisen, ein Funkkolleg-Zertifkat zu erwerben. Dies besteht aus zwei Teilen: Einer online-Klausur die in der Zeit vom 16.-18. Februar durchgeführt werden kann und sich mit den ersten 12 Themen des Funkkollegs beschäftigt. Allen die diese online Klausur bestanden haben, steht dann der Weg zur Präsenzklausur am 8. Juni offen, die dezentral in mehreren hessischen Volkshochschulen durchgeführt wird. Alles zur Anmeldung und weitere Informationen auf der homepage des funkkollegs unter www.funkkolleg-medien.de unter der Rubrik Zertifikat.

Wir freuen uns auf Eure Reaktionen, Eure Moderatoren Christoph Köck und Steffen Wachter

Dieser Beitrag wurde erstellt in Allgemein, Thema 10 - Silver Surfer. Lesezeichen auf den permalink.

Eine Antwort auf Eröffnung der Themenwoche 10: Silver Surfer – Generationenkonflikte im Internet

  1. Neugierig sagt:

    Als Rentnerin – und „alte=alt an Jahren und langjährige“ Silversurferin – bin ich nicht ganz zufrieden mit dem, was als Analyse „unserer“ Situation dargestellt wurde. Das Internet wird sicher in einigen Jahren so allgemein verbreitet sein wie heute das Fernsehen. Wie die Statistiken ja zeigen, sind auch immer mehr Ältere daran interessiert, diese neuen Medien verwenden zu können. Denn – ohne diese – ist man in vielen Dingen einfach vom Informationsfluss ausgeschlossen, steht beiseite, kann an vielen gesellschaftlichen Entwicklungen nicht mehr teilnehmen.

    Was mir allerdings fehlt, ist ein meines Erachtens sehr viel entscheidenderes Kriterium für die „Abstinenz“ vieler SeniorInnen und anderer BürgerInnen: die Kosten der neuen Medien. Das wird leider so gut wie nie erwähnt, denn um das Internet, handie, SMS nutzen zu können, müssen die technischen Voraussetzungen – die Geräte, die Gebühren, die monatlichen Mehrkosten – bedacht werden. Einem/r Hartz IV-EmpfängerIn oder einer/m alleinerziehenden Mutter/Vater, einem/r RentnerIn wird das sehr schwer fallen– es ist also auch eine Sache des Geldes, ob man mithalten kann. Auch die einführenden Kurse sind meist sehr kostspielig (privat und auch die VHS leider), in Frankfurt gibt es inzwischen erfreulicherweise im Cafe Anschluss (städtische von Senioren selbst organisierte Einrichtung) Kurse zu den neuen Medien zu erschwinglichen Preisen von ehrenamtlich tätigen und kompetenten Senioren. Es gibt leider immer noch nicht in allen Seniorenwohnanlagen Internetcafes oder ähnliche Treffpunkte. Hier wird sicher – auch für die nächste Zukunft – (bis die digital natives Rentner sind) – ein grosser Bedarf sein. Und eine Notwendigkeit, um nicht ganze Bevölkerungsschichten von der gesellschaftlichen Entwicklung und Information abzuschneiden.

Schreibe einen Kommentar