Abschluss des hr2-Funkkollegs Wirklichkeit 2.0

Veröffentlicht am von Markus Pleimfeldner

Heute schließen wir das gesamte hr2-Funkkolleg „Wirklichkeit 2.0 – Medienkultur im digitalen Zeitalter“ ab. Seit November 2012 sind die 23 Radiofolgen des Funkkollegs auf hr2-kultur gelaufen und wurden hier im Netz von einem Offenen Online Kurs begleitet. In vier Themenabschnitten haben wir einen Überblick über aktuelle Fragestellungen rund ums Internet gegeben, kontroverse Positionen dargestellt und Debatten eröffnet. Ein Fazit ist bei so vielfältigen Themen kaum möglich – wohl aber eine kurze Rückschau:

„Freiheits-Versprechen“ war der erste Themenblock überschrieben, in dem es um die sozialen Medien, um das Ende der Privatheit, um Cybermobbing und einen Abgleich von Kommunikationskosten und –risiken im Netz ging. Große Aufmerksamkeit erzeugte beispielsweise Anfang Dezember die Funkkollegfolge zum Thema Urheberrecht. Aus gegebenem Anlass: Damals hatte der Bundestag gerade das neue Leitungsschutzrecht auf den Weg gebracht, das die Nutzung von Presseartikeln durch Suchmaschinen wie Google regulieren soll.

„Vorsprung durch Technik“ war der Titel des zweiten Themenblocks, der die Entwicklung von Medienkompetenzen in ihren verschiedenen Facetten untersuchte. Dabei stand die Medienerziehung bei den Jüngsten ebenso zur Diskussion wie das digitale Lernen in Schule, Beruf und nicht zuletzt im dritten Lebensalter – bei den sogenannten „Silver Surfern“. Auch die Organisationspotenziale und das Leseverhalten im Internetzeitalter wurden kritisch unter die Lupe genommen. Zugespitzte Positionen sorgten hier im Blog für kontroverse Reaktionen – wie die des Hirnforschers Manfred Spitzer, der bei allzu früher und intensiver Computernutzung vor einer „Digitalen Demenz“  warnt.

„Das digitale Selbst“ hieß ein dritter Themenblock, der sich unter den Stichworten „Narizismus und digitale Wunschbilder“, „Die digitale Bohème“ oder „Im digitalen Nirwana“ mit Fragen der Persönlichkeitsbildung im Internetzeitalter befasste. Auch das umstrittene Thema „Computerspiele“, insbesondere Shooting Games oder online Rollenspiele, behandelte eine Sendung. Sie wurde in Facebook lebhaft diskutiert. Einerseits gab es da kritische Stimmen, die bedauerten, dass die Suchtgefahren nicht genügend reflektiert worden seien. Andererseits hieß es: „Endlich mal keine Schelte der heutigen Jugend.“

Der vierte Themenblock nahm unter dem Titel „Vom Glück der großen Zahl“ gezielt wirtschaftliche und politische Problemstellungen in den Blick. Da ging es um digitale Geschäftsmodelle, um politische Willensbildung im Netz oder um die Frage: „Krieg der Welten. Apple, Facebook, Google: Wer beherrscht das Netz?“ Glücklich terminiert war insbesondere unsere Hintergrundsendung „Netzpolitik und Netzneutralität – Wie demokratisch ist das Internet?“: Sie lief kurz nach der Telekom-Ankündigung, künftig die Surf-Geschwindigkeit ab einem bestimmten Datenlimit drosseln zu wollen, die einen allgemeinen Sturm der Entrüstung weit über die Grenzen der Netzgemeinde hinaus auslöste.

Wirklichkeit2 0 2 (2)Wir freuen uns über die engagierten Diskussionen und die rege Verbreitung unserer Angebote auch bei Facebook und Twitter. Schon einmal ankündigen möchten wir an dieser Stelle den Ergebnisband, der sämtliche Sendetexte des hr2-Funkkollegs in überarbeiteter Form versammeln wird. Er erscheint unter dem Titel „Wir nennen es Wirklichkeit – Denkanstöße zur Digitalen Debatte“ im Herbst 2013 im Reclam Verlag.

Mit dieser Buchveröffentlichung wird dann das gesamte Medienpaket zum hr2-Funkkolleg abgeschlossen. Sendungen, zwei Begleitbücher und zu jedem Thema ein ausführliches Zusatzmaterialpaket ermöglichen auch weiterhin eine ausführliche Beschäftigung mit der Thematik. Über Rückmeldungen – auch zum Einsatz in Bildungseinrichtungen – würden wir uns weiterhin freuen.

Herzlichen Dank für Ihr Interesse und bleiben Sie uns gewogen,

Ihr hr2-Funkkolleg-Team.

Über Markus Pleimfeldner
Koordinator des Arbeitskreises Rundfunk und Schule, c/o Hessischer Rundfunk Alle Artikel von Markus Pleimfeldner → Dieser Beitrag wurde erstellt in Allgemein. Lesezeichen auf den permalink.

Eine Antwort auf Abschluss des hr2-Funkkollegs Wirklichkeit 2.0

  1. Siegfried Werner sagt:

    große Freude meinerseits, sich zur online-Dokumentation nun die Denkanstöße analog aneignen zu können, zumal dies an den Faust erinnert: Was du schwarz auf weiß besitzt, kannst du getrost nach Hause tragen.
    Deshalb auch hier ein Lob: Für Brillenträger und auch die wenigen Falsch-Farbenseher sind Inhalte schwarz auf weiß und mal in der Randleiste abweichend blau auf weiß immer noch gut lesbar gewesen, kenne ich da schon Web-Seiten, wo das schwer gemacht wird.

    Mit freundlichen Grüßen

    Siegfried Werner
    seniorTrainer und Fotograf

Schreibe einen Kommentar